SBB Green Class: Mehr Reichweite dank intelligenter Fahrweise.

Kaum hatte SBB Green Class-Pionier Max-Peter Felchlin seinen BMW i3 in Dielsdorf abgeholt, erfuhr er kurzum, wie sich ein Elektromotor bei kalten Temperaturen verhält. Dass die Reichweite dynamisch ist und sich bei Kälte rasch verändern kann, war ihm klar. Mit den übrigen Besonderheiten hatte Felchlin aber nicht gerechnet…

Text und Foto: Max Felchlin, SBB Green Class-Pionier

Einsteigen, und los geht’s. Der Motor säuselt beinahe lautlos und wir fahren mit unserem neuen Garagenbewohner aus der Einstellhalle. Der BMW i3 soll uns zu Freunden bringen, die 57 Kilometer entfernt in einer Kleinstadt wohnen. Wie üblich, schaut man bei allen «Neugeborenen» ängstlich und unsicher auf alle Lebenszeichen. Und so geht es auch uns mit dem neuen BMW i3: Wie viele Kilometer können wir fahren, bevor wir eine Ladestation aufsuchen müssen? Gibt es genügend Ladestationen in der Nähe? Was passiert wenn wir im Stau stecken bleiben? Aktuell zeigt die Anzeige eine Reichweite von 160 Kilometern an. Das sollte für die Hin- und Rückfahrt gut reichen.

Nach 15-minütiger Fahrt auf der Autobahn stellen wir fest, dass die verbleibende Kilometerzahl nicht mit der tatsächlich gefahrenen übereinstimmt. Daher schalten wir schnell den ECO PRO Modus ein und drosseln das Tempo. Leider bringt das bei den eisigen Temperaturen nicht viel… Uns bleibt nichts anderes übrig, als nach weiteren 10 Minuten auf den ECO PRO+ Modus um- und die Heizung auszuschalten. Wir hoffen, dass dies den Energieverbrauch drosselt und wir es bis zu unseren Freunden und wieder nach Hause schaffen. Gut sitzen wir in unseren Winterkleidern im Auto – man weiss ja nie… Ohne weitere Zwischenfälle, sitzen wir eine halbe Stunde später in der warmen Stube unserer Freunde.

Die Nerven liegen blank.

Zeit nach Hause zu fahren: Laut Reichweiten-Anzeige bleibt für die Rückfahrt noch Energie für 71 Kilometer übrig, wobei der Rückweg vom Navigationsgerät mit 46 Kilometern berechnet wird. Passt! Doch schon nach wenigen Kilometern muss uns wieder der ECO PRO+ Modus aus der Klemme helfen. So wird das nichts. Unsere Blicke kleben ängstlich am Tacho, als sich das Navi meldet: «Bitte nächste Ladestation aufsuchen.» Dank Navi finden wir diese rasch in Sattel-Hochstuckli. Das könnte reichen, wenn da nicht die Passhöhe dazwischen läge. Im Dorf Rothenthurm ist Schluss – das Auto hat noch genau für einen Kilometer Energie. Gezwungenermassen parkieren wir das Auto beim Café Turm und wärmen uns auf im einzigen, um diese Zeit geöffneten Restaurant. Später bringt uns das Taxi nach Hause.

Am nächsten Tag wird der BMW i3 mit seiner letzten verbleibenden Energie auf den Abschleppwagen gefahren und nach Hause gebracht, wo wir ihn in der Garage wieder aufladen. Pilotprojekte und Neugeborene haben so einiges gemeinsam: Sie stecken noch in den Kinderschuhen, haben Kinderkrankheiten und sind unberechenbar. Aber sie wachsen und entwickeln sich.

Kälte + Sitzheizung + Fahrweise = weniger Reichweite.

Wir wollen wissen, wie sich Kälte auf die Reichweite auswirkt und fragen ein paar Tage später beim Fachmann nach. Reinhard Ahlborn, Leiter Elektromobilität BMW Schweiz, erklärt, was bei unserem Ausflug für die verkürzte Reichweite gesorgt hat. «Die Reichweite eines Fahrzeugs ist sehr dynamisch und unter anderem von der individuellen Fahrweise, dem Streckenprofil, der Fahrzeugbeladung und der Verwendung von elektrischen oder mechanischen Verbrauchern abhängig. Das können Klimaanlage, Kommunikationsanlage oder die Sitzheizung sein. Erfahrungsgemäss ergibt sich beim BMW i3 eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern, aber gerade bei den Temperaturen wir im Januar kann sich die Reichweite bis zu 80 Kilometern reduzieren». In Zukunft berücksichtigen wir bei unseren Ausflügen mit dem BMW i3 diese Faktoren mit.

Insider-Tipp vom BMW 3i-Fachmann: Beim BMW i3 ist serienmässig der Fahrerlebnisschalter in der Mittelkonsole des Fahrzeugs verbaut. Er ermöglicht auf Wunsch in der ECO Pro Position, zum Beispiel durch die Anpassung der Fahrpedal-Kennlinie, eine weitere Optimierung des Verbrauchs und der Reichweite.

Die SBB in Kollaboration mit BMW lässt 100 ausgewählte Mobilitäts-Pioniere das Mobilitäts-Kombiangebot «SBB Green Class» ein Jahr lang testen: Vollelektrischer BMW i3 mit 1.-Klass-GA, Mobility Carsharing und Publibike auf dem SwissPass. Jetzt mehr über das Projekt erfahren.

82 Artikel

3 Kommentare zu “SBB Green Class: Mehr Reichweite dank intelligenter Fahrweise.

  1. uns ist etwas ähnliches passiert, wir haben es jedoch nachhause geschafft, ebenfalls mit ecopro + modus, in der garage angekommen hatten wir nur noch 3 kilometer reichweite übrig.
    wir hatten die ganze fahrt ein unwohles gefühl ob wir es doch noch schaffen werden.

  2. Inzwischen habe auch ich mich an die begrenzte Leistung unseres Tütschwäggeli
    – so nennt unsere kritische Beifahrerin und Mami von zwei halbstarken Söhnen – die elektrisierende Fahrweise ihres Göttergatten, langsam gewöhnt. Von Thayngen nach Biel bei Minus Temperaturen ist knapp zu schaffen und zum Glück gibt es den Strom noch fast überall gratis.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.