Zugkategorien.

Hinweis: die Zugkategorien wurden auf den Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 vereinheitlicht und für die Linien des Fernverkehrs wurde eine Nummerierung eingeführt. Mehr Informationen dazu im Beitrag Alles Wichtige zum Fahrplanwechsel.

Hoi Dr. Bahnsinn

Erklär mir mal, was ich mir unter Zugkategorien wie IC, EC, RE, R vorzustellen habe. Gibt’s da auch Unterschiede im Service, den ich im Zug erwarten darf?

Freundlich grüsst
Michael

 

Hallo Michael
Wir unterscheiden bei der SBB zwischen internationalem Verkehr sowie nationalem Fern- und Regionalverkehr. Gefahren werden diese Verbindungen mit unterschiedlichem Rollmaterial. Und obwohl das im Internetzeitalter erstaunen mag: Der dicke Schmöker namens Kursbuch hat seine Daseinsberechtigung nicht nur als offizielles Fahrplanpublikationsorgan, sondern bietet auch jede Menge Infos. So wird z.B. auf den ersten Seiten genau deine Frage beantwortet.

tgv_flickr_PeterBroster
TGV © Peter Broster / flickr

Detailliert kannst du nachlesen, was zum Beispiel ein TGV ist, nämlich ein Hochgeschwindigkeitszug, mit klimatisierten Wagen. Darin gibt’s eine Verpflegungsmöglichkeit. Im internationalen Verkehr sind Globalpreisbillette gültig, die Platzreservierung ist im internationalen Verkehr obligatorisch. Der TGV wartet in der Regel keine verspäteten Anschlusszüge ab. Reservierung für Rollstuhlplätze sind in 1.Klasse möglich.

 

 

 

 

 

Für dich interessant sind aber wohl die ganz alltäglichen Kategorien:

Intercity im Bahnhof Zürich.
Intercity im Bahnhof Zürich.

Zum Fernverkehr gehört der Intercity (IC). Er verkehrt rasch zwischen Zentren. Darin gilt die Billettpflicht, du kannst aber einen Klassenwechsel kaufen und seit Mitte Jahr auch vor Abfahrt des Zuges ein Perronbillett. Im Gegensatz zum TGV wartet er einen verspäteten Anschlusszug in der Regel einige Minuten ab. Diese Züge werden von mindestens zwei Zugbegleitern begleitet.

 

 

 

 

Intercity-Neigezug der SBB.
Intercity-Neigezug der SBB.

Ein ICN hat die Spezialität, dass er sich neigt und dass zwischen 21. März und 31. Oktober für den Veloselbstverlad eine Reservierung obligatorisch ist.
Ein InterRegio schliesslich verkehrt rasch zwischen den Regionen. Auch im InterRegio gibt’s Zugpersonal.

 

 

 

 

 

 

Dann sind wir beim Regionalverkehr:

RegioExpress des ZVV.

In diesen Zügen sind die meisten Reisenden nur kurz (ca. 16 Minuten), das Angebot wird vom Bund und von den Kantonen bestellt und finanziert. Ein RegioExpress (RE) etwa ist rasch in den Regionen unterwegs, ohne Zugbegleitung. Ein Regio bedient dann alle Stationen einer Region. Und eine S-Bahn bedient alle Stationen einer Agglomeration. S-Bahnen warten in der Regel keine Anschlusszüge ab, die anderen schon. Generell sind die Regionalverkehrsverbindungen unbegleitet. Abends und in den frühen Morgenstunden sind aber gewisse Züge begleitet, so zum Beispiel durch das Sicherheitskonzept im ZVV.

 

 

Reicht dir das? Und natürlich findest du das Kursbuch auch im Internet, die erwähnten Erläuterungen sind hier nachzulesen.

Dennoch: Ein Blick in den Schmöker lohnt sich. Und um eine Rundreise zu planen, ist das Buch ideal. Aber dazu vielleicht ein andermal.

42 Artikel

18 Kommentare zu “Zugkategorien.

    1. EC sind EuroCity, ebenfalls internationale Fernverkehrszüge. Alle nach Italien fahrenden Fernverkerszüge sind EC, gefahren wird mit ETR 470 und ETR 610. Einmal pro Tag fährt ein EC von Zürich nach Graz, viermal einer von Zürich nach München und zweimal einer von Zürich nach Hamburg.

      RE ist eine FV-/RV-Mischkategorie, dies hängt von der Subventionierung ab. Es sind Schnellzüge, die an einigen Stationen durchfahren, während die R überall halten.

      Das mit dem TGV mit dem Nichtabwarten von Anschlusszügen stimmt nur teilweise. So ist er zwischen Zürich und Basel in den IC-Takt eingebunden und übernimmt dort auch die IC-Attribute. Deshalb darf er dort auch im Binnenverkehr genutzt werden, zwischen Vallorbe und Lausanne jedoch nicht.

  1. Was ist der Unterschied zwischen den IC von Stuttgart nach Zürich oder der EC von München nach Zürich? Die DB kennt noch die Bezeichnung IRE. Dann gibt es ja nicht nur den TGV sondern auch den ICE.
    Könnte man sich bei den Bezeichnungen sich irgendwie einigen?

    1. Hallo Felix
      Das einzige Unterscheidungsmerkmal der beiden genannten Verbindungen ist der Speisewagen: Der EC München verfügt über Speisewagen, der IC Stuttgart verfügt lediglich über eine Minibar. Per Definition ist es so, dass im grenzüberschreitenden Verkehr der EC einen Speisewagen haben muss.
      ICE, TGV und Railjet Produktmarken, welche im direkten Verkehr nur einen kleinen Streckenteil in der Schweiz fahren.

  2. Was ich noch interessant finde ist die Bezeichnung gewisser Züge im Raum Luzern. Da ist z.B. der Zug von Luzern nach Engelberg als IR bezeichnet, genauso aber wie der Zug von Luzern nach Bern-Genf Flughafen. Sollte letzterer nicht eher als IC geführt werden? (Ab Luzern verkehrt überhaupt gar kein IC!!)

    1. Die Zentralbahn hat in dieser Hinsicht wirklich ein etwas spezielles Konstrukt. Normalerweise haben nämlich IR-Züge kein Restaurant/Bistro (wie z.B. der IR Luzern-Interlaken-Express der zb.). Die Züge als InterCity zu führen würde aber schlussendlich auch nicht der Wahrheit entsprechen (Luzern ist City, klar. Aber Lungern, Meiringen, Brienz…?) – Man hat wohl einfach eine der passendsten Kategorien genommen.

      Beim IR Luzern – Genève-Aéroport fehlt wie beim IR Luzern – Zürich HB (- Zürich Flughafen) schlicht und einfach der Speisewagen, damit die Züge als InterCity gelten würden. Vielleicht folgt, wenn die IC200 von Bombardier einmal in Betrieb sind, auch auf diesen Linien ein Speisewagen / Bistro. Lassen wir uns überraschen. ;-)

      1. Noch ein Nachtrag: der IR Luzern – Genf hält z.B. in Sursee und Zofingen, diese Orte als City zu bezeichnen wäre wohl etwas zu viel des Guten ;-)

  3. Interessant – besten Dank. Interessanter wird’s, wenn eine Interregio-Verbindung (teilweise) mit einem ICE gefahren wird – wie ist dann die Zugskategorie? Oder wenn ein ICN ausfällt und durch einen rechtzeitigen Ersatzzug mit anderem Rollmaterial geführt wird. Verkehrt dann ein Doppelstockzug mit der Zugskategorie ICN? Noch interessanter wird es bei den Leistungen im Zug, sind diese dann abhängig vom Rollmaterial oder von der Zugskategorie (z.B. ein ICN wird im Sommer von einem Doppelstockzug ersetzt und ich habe ein Velo dabei, brauche ich nun eine Reservation)? So kann es kommen, wenn man Rollmaterial und Zugskategorien miteinander verbindet…. Aber ihre Leute werden’s schon kulant richten – besten Dank an dieser Stelle für den täglich guten Service. Dieser Beitrag hier ist nicht soo ernst gemeint wie er klingt. Macht weiter so SBB !

    1. Dann steht halt die Abkürzung ICE neu für Inter City Ersatzzug.
      Erlebe ich öfters zwischen Bern und Basel. Manchmal erlebt man nach der Anschlussdurchsage eine Entschuldigung, wegen dem Ersatzug. Dann ist der Ärger über den überfüllten Zug nur noch hab so gross.

  4. Es hiess doch, dass in den ICN keine Minibar mehr zum Einsatz kommt. In den Auszügen aus dem Kursbuch steht aber die Minibar beim ICN drin. Was stimmt nun?

  5. Wieso hält der IR Luzern-Genf Flughafen in Zofingen und Sursee, die man hier als wichtige Städte bezeichnet, und nicht in Morges und Nyon. Diese Städte sind doch mindestens so wichtig für ihre Region, wie es Sursee und Zofingen sind, nein? Es wäre doch toll für Morges und Nyon eine direkte Verbindung nach Freiburg/Bern, und in die Deutschweiz zu haben.
    Und noch eine Frage: Wieso fahren die RE Genève-Romont eigentlich nicht bis Freiburg, wäre es nicht logisch die drei Städte Genf, Lausanne und Freiburg mit einem direkten regionalen Zug zu verbinden?
    Freundliche Grüsse

    1. Hallo Loïc

      Ich habe bei unseren Fahrplanexperten in der Romandie nachgefragt und folgende Informationen erhalten:

      Halt in Nyon / Morges.

      Das Angebot ab Nyon und Morges hängt primär mit der Linie Lausanne–Genf zusammen.

      Diese Verbindung bietet seit Dezember 2012 im 30-Minuten-Takt folgende Arten von Zügen an:

      – Direktzüge, ohne Halt zwischen Genf und Lausanne, gewährleisten eine rasche Verbindung in Richtung Freiburg und Bern.
      – Die Züge mit Halt in Morgen und Nyon, bieten eine Verbindung ins Wallis.
      – Die RegioExpress-Züge bedienen die Bahnhöfe Coppet, Nyon, Gland, Rolle, Allaman, Morges und Renens.

      Diese Fahrplanstruktur ermöglicht uns, das Maximum an Zügen zwischen Genf und Lausanne anzubieten. Das sind in den Hauptverkehrszeiten 8 Züge pro Stunde und Richtung. So können wir ausreichend Sitzplätze zwischen Lausanne und Genf sowie den weiteren Halten anbieten.

      Die InterRegio-Züge Genf-Flughafen–Luzern sorgen für eine schnelle Direktverbindung zwischen Genf und Bern. Reisende ab Nyon und Morges in Richtung Freiburg und Bern steigen in Lausanne um (Anschluss innert 8 Minuten).

      Die Verbindung von Zofingen und Sursee weist eine andere Logik auf: nur 1 Zug verbindet Bern und Luzern. Würde der Zug nicht in Zofingen und Sursee halten, müssten die Passagiere über Olten reisen und die Reise würde sich dadurch um 14 Minuten verlängern.

      RegioExpress Genf–Romont (–Freiburg).

      Die drei Städte Genf, Lausanne und Freiburg sind alle 30 Minuten mit einem Schnellzug verbunden.

      Hier gibt es tatsächlich die Situation, dass ein auch so dichter Fahrplan nicht alle Bedürfnisse abdecken kann. Die Fahrplanprofis versuchen das bestmögliche Angebot mit den verfügbaren Kapazitäten zu erstellen.

      Einflussfaktoren sind neben der Nachfrage die Kapazität der Strecke (Auslastung; wie viele Züge können max. verkehren), die Anbindung ans weitere Netz (Anschlüsse, Takt) sowie natürlich auch wirtschaftliche Gründe. Konkret wollen wir rollende Züge anbieten. Sobald sie irgendwo rumstehen, weil es mit dem Fahrplan eben nicht aufgeht, kostet das Geld. Und daran haben weder unsere Kunden noch wir gross Freude …

      Noch ein Hinweis: jedes Jahr publiziert das Bundesamt für Verkehr unter http://www.fahrplanentwurf.ch den Fahrplanentwurf. Dort kannst du beim zuständigen Kanton deine Vorschläge und Anliegen eingeben. Für 2015 ist zwar die Frist am 15.6.14 abgelaufen, aber Inputs kannst du jederzeit eingeben. Die Kontaktadressen findest du auf der genannten Website.

      Ich hoffe, dass ich dir damit ein wenig Hintergrundinfos liefern konnte.

      Gruss, Daniel

  6. Danke vielmals für ihre schnelle und freundliche Antwort :-) Und danke für den Tipp mit der Internetseite des Bundesamt für Verkehr.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.