Wieso hängt die SBB nicht einfach mehr Wagen an?

Lieber Doktor Bahnsinn.

Fast täglich nerve ich mich, weil ich nur mit Mühe einen Platz im Zug finde. Wieso hängt die SBB nicht einfach mehr Wagen an?

Freundlich grüsst
Max

Lieber Max
Zwei Tipps vorab: Guck dir im Online-Fahrplan unter «Informationen» mal die kleinen Figuren an. Je mehr, desto voller ist der Zug. Vielleicht kannst du deine Reise so planen, dass du sicher Platz findest? Oft fährt in der Pendlerspitze noch ein Zusatzzug, der dir die Fahrt angenehmer macht. Und: Oft hat es an der Spitze oder am Ende des Zuges freie Sitzplätze. Das bedeutet zwar, dass du einige Meter weiter gehen und etwas früher am Perron sein musst – wenn du dafür sitzen kannst, lohnt sich das sicher.

Denn das mit dem Wagen anhängen ist so eine Sache:

  • Die SBB hat eine kleine Reserve an Wagen, die angehängt werden können. Doch nicht jeder Zug lässt sich verstärken, wie das im Eisenbahnjargon heisst: Du kannst maximal zwei ICN aneinanderhängen, die internationalen Züge ETR 470 (auch bekannt als Pendolino) und die deutschen ICE lassen sich nicht weiter verlängern.
  • Im Fernverkehr verkehren diverse Züge mit einer Lok und elf Wagen. In den Spitzenzeiten gibt es sogar Züge mit bis zu 17 Wagen. Diese sind aber so schwer, dass sie zwei Lokomotiven benötigen, sonst kommen sie gar nicht auf die teilweise nötige Geschwindigkeit von 200 km/h. Diese Riesenzüge sind im Extremfall morgens und abends voll, fahren aber sonst leer durchs Land.
  • Lange Züge brauchen lange Perrons: In gewissen Bahnhöfen passen Züge mit Zusatzwagen nicht ans Perron. Das bedeutet, dass das Zugpersonal die letzten Wagen abschliessen und durchgeben muss, ab welchem Wagen man bis zum nächsten Ausgang spazieren muss. Nicht sehr praktisch, wird aber heute teilweise gemacht.

Hilft dir das weiter? Frag doch sonst nochmals nach oder schreib mir, ob du nun besser Platz findest!

Dein Doktor Bahnsinn

45 Artikel

4 Kommentare zu “Wieso hängt die SBB nicht einfach mehr Wagen an?

  1. Ganz ehrlich? Das ist doch Schwachsinn! Die Züge aus dem TG nach Zürich sind am Morgen die ganze Zeit überfüllt. Ich steige in Frauenfeld ein und habe Nie! Einen Sitzplatz! Wenn ich in Winterthur den Zug wechsle auf einen der von SG her kommt dann finde ich noch Platz.. Sorry, 1. Wir müssen zu gewissend Zeiten im Büro sein. Nicht eine Stunde früher oder später. 2.Wir bezahlen verda***nochmal für einen Sitzplatz, nicht für einen Steh oder auf-dem-Bodensitzplatz. Für 3000.- im Jahr kann man ja wohl erwarten dass man wenigstens 70-80% der Fahrten sitzen kann.. Sonst führt hald ein 3Klass GA ein für 1000.-.. Auf meiner Strecke ist das jetzige Abo wohl einfach nur Abzocke für null geleisteten Service!
    3. Die erste Klasse ist ständig leer!! Und es hat viel zu viele Erstklass-Wagen! Wenn Ihr weniger von denen anhängen würdet hätte villeicht die grosse Masse eurer Kunden mehr Platz?

    1. Lieber Herr GA Zahler. Wo steht denn, dass Sie „verd***nochmal“ für einen Sitzplatz bezahlen? In der Tat ist es ganz anders. Wir bezahlen nur für die Beförderung von A nach B. Nix mit Sitzplatzgarantie!
      Und es kann sein, dass die erste Klasse von Frauenfeld bis Zürich nicht ganz ausgelastet ist, jedoch von Zürich in Richtung Bern schon. Und wegen diesem Unterschied noch Wagen umtauschen, wäre vom Aufwand her ein Hohn.
      Und dass es immer mehr Menschen auf der Welt und auch in der Schweiz (Zuwanderung) gibt, kann die SBB nichts dafür.

  2. Im Fernverkehr verständlich, dass nicht mehr Wagons angehängt werden können, doch wie sieht es im S-Bahn Netz aus? Dort fahren die Züge zu Stosszeiten mit 3 Kompositionen und zu „Nebenzeiten“ nur noch mit einer. Jedoch genau in der Nebenzeit ist die S-Bahn chronisch überfüllt und es wäre ein leichtes, wenigstens 2 Kompositionen zu benutzen, das sollte absolut kein Problem sein, Perronlänge ist da keine Entschuldigung.

    1. Hallo marcell0

      Vielen Dank für deine Rückmeldung und Frage. Während in den Pendlerzeiten alle Räder rollen und die S-Bahnzüge mit der Maximallänge von 300 Meter unterwegs sind, setzen wir in den Nebenverkehrszeiten weniger Einheiten ein. Diese Züge gehen während dieser Zeit in den technischen Unterhalt oder werden gereinigt.

      Aktuell setzen wir auf immer mehr Linien der S-Bahn Zürich neu Züge der 3. Generation (Hersteller Stadler) ein. Diese Züge sind 150 Meter lang und bieten auch in der Randzeit mehr Platz, als die älteren 100-Meter-Einheiten.

      Wie viele Kompositionen wir einsetzen, planen wir aufgrund von Zählungen, welche wir mehrmals jährlich auf allen Zügen durchführen. Es kann vorkommen, dass ein Zug auf einem kurzen Teilstück eher voll ist, während er auf dem Rest der Strecke viele freie Sitzplätze aufweist.

      Solltest Du regelmässig in einem bestimmten Zug keinen Sitzplatz haben, gib mir bitte den betreffenden Zug (Strecke & Uhrzeit) an. Dann kann ich deinen Hinweis weiterleiten.

      Vielen Dank und beste Grüsse, Daniel

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.